Innovationszentrum in den USA wird für mehr Kundenversuche erweitert
KraussMaffei Corporation wird zum führenden Branchenkompetenzzentrum

Das Innovationszentrum sowie der Logistikbereich der KraussMaffei Corporation am nordamerikanischen Hauptsitz des Unternehmens werden gemäß der Unternehmensstrategie ausgebaut und erweitert. So entsteht das führende Branchenkompetenzzentrum für die Kunststoffherstellung in den USA.

Text KraussMaffei  Fotos KraussMaffei

Das rund 3.000 Quadratmeter große Innovationszentrum der KraussMaffei Corporation am nordamerikanischen Hauptsitz des Unternehmens in Florence im Norden Kentuckys wird derzeit umfassend erweitert. Das Innovationszentrum, das bisher nur für Compounding und eine begrenzte Anzahl von Rohrextrusionsversuchen ausgelegt war, wurde mit erheblichen Investitionen um Spritzgieß-, Platten- und Profilextrusionsanlagen ausgebaut. 

So werden die Bereiche Compounding-, Rohr- und Profilmarkt ebenfalls optimal bedient. Ergänzt wird das Ganze in Kürze um die Polyurethan-Reaktionsverarbeitung. Zusätzlich wird am Standort in Kentucky auch das Personal um weitere erstklassige Service-Techniker sowie Ingenieure und um innovative Digitale Services ergänzt, wie zum Beispiel smartAssist, socialProduction und DataXplorer.

Der Hauptsitz der  KraussMaffei Corporation
Der Hauptsitz der KraussMaffei Corporation
in Florence/Kentucky.
"Wir werden weiter investieren, um unsere Kunden optimal bedienen zu können."
Nolan Strall, Vice President of Operations & Aftermarket

"Vor Kurzem konnten wir mit einem wichtigen Kunden bei der Entwicklung seines neuen Materials und seiner Prozesse für Rohr-, Blech- und Einspritzanwendungen zusammenzuarbeiten. Und das alles in unserem hochmodernen Innovationszentrum in Florence", freut sich Nolan Strall, Vice President of Operations & Aftermarket. "Das ist ein hervorragender Service, den wir in Florence anbieten können. Hier werden wir weiter investieren, um unseren Kunden auch in Zukunft optimal bedienen können."

Erweiterung auch im Logistikbereich

Für das Jahr 2021 und darüber hinaus plant KraussMaffei, seine Aktivitäten im Innovationszentrum auf Kleinserien auszuweiten, um Kunden bei herausfordernden Prozessen mit Extrusions- und Spritzgießanlagen zu unterstützen. 

Die Erweiterung der Anlage erstreckt sich nicht nur auf das Innovationszentrum, sondern auch auf den Logistikbereich des Unternehmens. Dieser wurde neu organisiert, um so als zentrales Ersatzteilzentrum für Nord- und Südamerika zu fungieren.

"Die richtigen Ersatzteile zur richtigen Zeit zu haben, ist für den Erfolg unserer Kunden von größter Bedeutung", erklärt Strall. "Die Investitionen werden es uns ermöglichen, agiler zu werden und schneller auf Ersatzteilanfragen unserer Kunden reagieren zu können. Zudem sind wir dann in der Lage, die richtige Anzahl der Teile bei uns zu lagern – basierend auf den Installationen unserer Kunden und dem Alter ihrer Anlagen."

Dieser datengesteuerte Ersatzteilansatz ist Teil einer größeren globalen Initiative der KraussMaffei Gruppe in München, die alle ihre regionalen "Parts Hubs“ systematisch miteinander verknüpft und so letztlich allen Kunden Zugang zu ihrem globalen Ersatzteilbestand verschafft.