KraussMaffei gewinnt JEC Award 2018
Auszeichnung für FiberForm

KraussMaffei gewinnt zusammen mit Partnern des MAI Hiras+Handle Projektes den renommierten JEC Innovation Award 2018 in Paris. Ausgezeichnet wurde ein modulares System zur Herstellung einer komplex geformten, carbonfaserverstärkten Hinterradschwinge für Motorräder.

Text Petra Rehmet  Fotos KraussMaffei

Der große Vorteil der neuen Motorradschwinge ist ihre Flexibilität. So lassen sich dank des modularen Konzepts die mechanischen Eigenschaften des Bauteils individuell einstellen und bei Bedarf erweitern. Im Vergleich zu Lösungen aus Metall punktet die Composite-Variante zudem durch ein geringeres Gewicht bei gleichzeitig wettbewerbsfähigen Herstellkosten.

Stolze Preisträger auf der JEC 2018 (v.l.):
Stolze Preisträger auf der JEC 2018 (v.l.):
Dr. Richard Söhnchen (Geschäftsführender Gesellschafter Automation W+R GmbH), Dr.-Ing. Joachim Starke (Innovationen Leichtbau BMW Group) und Stefan Schierl (Technologieentwicklung KraussMaffei)

KraussMaffei übernahm in dem Projekt MAI Hiras+Handle, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde, die Entwicklung und Auslegung der passenden Maschinen- und Verfahrenstechnologie. Die Anforderungen waren klar definiert: Kurze Zykluszeiten, geringes Gewicht und hohe Funktionsintegration. Daher entschied man sich für die FiberForm-Technologie. Das von KraussMaffei entwickelte Verfahren kombiniert das Thermoformen von Organoblechen mit dem Spritzgießen in einem Prozess. Das Ergebnis sind besonders leichte und zugleich mit einer hohen Festigkeit versehene Bauteile. Die Herstellung der Motorrad-Hinterradschwinge erfolgte auf einer Spritzgießmaschine vom Typ MX 1600-1200 FiberForm im Technikum von KraussMaffei in München. Hier fanden auch die Vorversuche statt. Das anspruchsvolle Handling der Organobleche übernahm ein Linearroboter LRX 500 von KraussMaffei.

Partner des Projektes MAI Hiras+Handle sind die Firmen BMW AG (Projektleitung), Edag Engineering GmbH, Chr. Karl Siebenwurst GmbH & Co. KG, Lehrstuhl für Carbon Composites TU München, Automation W + R GmbH und das Fraunhofer-IGCV.

Champions der Composite-Industrie

Mit dem JEC Innovation Award zeichnet die JEC Group alljährlich Innovationen in der Industrie der Verbundwerkstoffe aus. Im Jahr 1998 wurde die erste Auszeichnung ins Leben gerufen, um die Champions des Sektors zu fördern und zu belohnen. Die Auswahl basiert auf Kriterien wie der Beteiligung der Innovationspartner an der Wertschöpfungskette, dem technischen Charakter der Innovation oder ihren kommerziellen Anwendungen. Der JEC Innovation Award wird alljährlich im Rahmen der JEC Show World in Paris vergeben.

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor

Kontakt

Stefan Schierl
stefan.schierl@kraussmaffei.com

Technologieentwicklung