Pultrusion - Neue wirtschaftliche Anwendungen auf der K
Übernahme von Pultrex bringt Fahrt in Pultrusion

Lang und dünn: Werden Profile für Fenster oder Bewehrungsstäbe für Beton gebraucht, schlägt die Stunde der Pultrusion, des kontinuierlichen Strangziehens von faserverstärkten Artikeln.

Text Petra Rehmet  Fotos KraussMaffei

Lang und dünn: Werden Profile für Fenster oder Bewehrungsstäbe für Beton gebraucht, schlägt die Stunde der Pultrusion, des kontinuierlichen Strangziehens von faserverstärkten Artikeln. Die Fasern in pultrudierten Profilen sind zu 100 Prozent in Belastungsrichtung ausgerichtet, wodurch sich besonders material- und gewichtsoptimierte Endprodukte ergeben. "Die Pultrusion ist die wirtschaftlichste Art, Composites herzustellen und gleichzeitig sind die Einstiegshürden bei Anlagen- und Werkzeuginvest niedrig", so Philipp Zimmermann, Leiter der BU Composites bei KraussMaffei. Die 2017 vorgestellte erste schlüsselfertige Komplettanlage iPul stößt deshalb auf konstant hohes Interesse, vor allem in der Bau-, Windkraft- und Automobilindustrie. KraussMaffei begleitet Kunden auch hier von der Bauteilentwicklung sowie Prototypenerstellung bis zur Serienfertigung – und übernimmt letztere bei kleinen Stückzahlen sogar.   

Die iPul-Anlage mit Werkzeug, Dosiermaschine und Zubehör überzeugt durch hohe Produktionsgeschwindigkeiten von bis zu drei Metern pro Minute, wozu die durchdachte Auslegung des Werkzeugs und der Injektionsbox beitragen. Mit den Materialpartnern Covestro, Huntsman und Evonik arbeitet man eng zusammen, um hochreaktive Matrixsysteme verarbeiten zu können. 

Das Thema Pultrusion hat mit der Übernahme des englischen Anbieters Pultrex Anfang des Jahres weiter Fahrt aufgenommen. Pultrex verfügt über spezielles Know-how im Bereich Pullwinding sowie Filament-Winding und ist selbst Hersteller von Pultrusions-Profilen. "Mit der Expertise und der Erfahrung von Pultrex ergänzen wir unsere Systemkompetenz und bieten nun die komplette Wertschöpfungskette aus einer Hand. Gleichzeitig verfolgen wir gemeinsam das Ziel, den standardisierten Anlagenbau für die Pultrusion gemeinsam voranzutreiben“, so Zimmermann. Auf der K werden neue gewichts- und kostenoptimierte Bauteile aus den Branchen Bau und Automotive zu sehen sein.