Stetig modernisiert, dann automatisiert
Kunststoffverarbeiter Stöckl-Schmaus

Der Kunststoffverarbeiter Stöckl-Schmaus hat seine Produktivität in den vergangenen Jahren um mehr als 35 Prozent gesteigert. Ausschlaggebend dafür waren die Zertifizierung nach ISO 9000, die Investition in moderne modulare Spritzgießmaschinen der CX-Baureihe von KraussMaffei – und die Umstellung von einer manuellen zur automatisierten Fertigung.

Text Petra Rehmet  Fotos KraussMaffei, Stöckl-Schmaus

Als man bei Stöckl Schmaus vor rund 10 Jahren die erste KraussMaffei CX-Maschine installierte, ließ man es noch langsam angehen. Die KM 65/380 CX machte den Anfang für die Erweiterung und Modernisierung des Maschinenparks im niederbayrischen Pfeffenhausen. In den folgenden Jahren kamen jährlich ein oder zwei weitere hinzu. Heute umfasst die Produktion 15 moderne Spritzgießmaschinen im Schließkraftbereich von 500 bis 3500 kN, davon 13 Spritzgießmaschinen der hydraulischen CX-Baureihe. „Wir überlegen uns unsere Investitionen genau und erweitern unseren Maschinenpark bedacht, so dass wir auch in Zukunft wirtschaftlich produzieren können. Mit KraussMaffei haben wir einen zuverlässigen Partner gefunden, der uns dabei hervorragend unterstützt“, so Simone Schmaus, die seit 2014 als Prokuristin die Geschicke des Unternehmens leitet.

Produktivität deutlich gesteigert
Produktivität deutlich gesteigert
Simone Schmaus, Prokuristin des Kunststoffverarbeiters Stöckl- Schmaus, ist zufrieden mit dem Ergebnis der neuen CX-Spritzgießmaschinen und Automation von KraussMaffei
Der Schritt zur Automation
Der Schritt zur Automation
Fast alle KraussMaffei CX-Maschinen sind mit einem LRX-Roboter und /oder dem Angusspicker SPX ausgestattet.

25 Prozent an Zykluszeit gespart

2010 begann man auch die Produktionsabläufe zu optimieren und nach der ISO 9001:2008 zu zertifizieren. Damit konnte die Produktivität schon deutlich gesteigert werden. Ein weiterer wichtiger Schritt zur Produktionssteigerung war der erste Einsatz einer Automationslösung von KraussMaffei, ein Linearroboter LRX. „Damals wurden die Bauteile bei uns durchgängig manuell weiterverarbeitet. Der Einsatz eines LRX-Roboters war für uns komplett neu und nicht unbedingt selbsterklärend. KraussMaffei hat uns von Anfang an bei der Konfiguration, Programmierung und Umsetzung unterstützt. Das war ein wichtiger Lernprozess“, erklärt Simone Schmaus. Aus dem ersten Testballon sollte also bald eine Serie werden. So sind heute fast alle KraussMaffei CX-Maschinen mit einem LRX-Roboter und /oder dem Angusspicker SPX ausgestattet. Die Investition in die Automation hat sich gelohnt. Dadurch konnten die Zykluszeiten deutlich verkürzt werden, und zwar um rund 25 Prozent. 

Modularität und schnelle Werkzeugwechsel

Bei Stöckl Schmaus wird heute im Drei-Schicht-Betrieb gefertigt. Die häufigen Produktwechsel bedingen zugleich eine hohe Flexibilität des gesamten Maschinenparks. „Hierbei kommt uns das modulare Konzept der hydraulischen CX-Maschinen von KraussMaffei sehr entgegen. Die große Auswahl an Schließen- und Spritzenkombinationen sowie die Auswahl der verschiedenen Plattengrößen- und abständen bieten uns viel Potenzial für eine effiziente Produktion“, so Simone Schmaus. Auch bei der Auswahl und dem Einsatz der passenden Werkzeuge oder bei schnellen Werkzeugwechseln kann die CX überzeugen. Alle Maschinen sind zudem mit der BluePower ServoDrive Technologie von KraussMaffei ausgestattet. Dadurch konnte der Energieverbrauch der hydraulischen Antriebe um bis zu 50 Prozent reduziert werden.

Modular und flexibel
Modular und flexibel
Die CX-Baureihe von KraussMaffei

Alle Maschinen mit APC

Alle KraussMaffei Maschinen bei Stöckl Schmaus verfügen zudem über die intelligente Maschinenfunktion APC (Adaptive Process Control). „Ich war von Anfang an begeistert. Die APC Funktion stabilisiert unsere Prozesse spürbar. Die üblichen Chargenschwankungen lassen sich so sicher ausgleichen. Auch Rezyklatmaterial lässt sich sicher verarbeiten“, erklärt Simone Schmaus. In Summe konnte dadurch die Ausschussrate deutlich reduziert werden.

Neuer LRX-Kleinroboter im Feldtest

Dank der guten Erfahrungen in der Vergangenheit konnte Stöckl-Schmaus als Feldtestkunde für die neue Generation der LRX-Kleinroboter gewonnen werden. Der neue LRX-Kleinroboter ist für ihre Ansprüche ideal. Das überarbeitete, dezentrale Schaltschrankkonzept bietet viel Freiraum für Wartung und Service in der Produktion. Ein weiteres Highlight ist die neue digitale Vakuumüberwachung mit integrierter Luftsparfunktion. Sie regelt die Druckluftzufuhr ähnlich einer Start-Stopp-Automatik und erzeugt nur so viel Vakuum, wie im Zyklus benötigt wird. In Summe lassen sich dadurch bis zu 90 Prozent des Druckluftbedarfs einsparen. Stetig modernisiert, dann automatisiert: Mit der Unterstützung von KraussMaffei ist der kleine Mittelständler auch in das Thema Automation der Spritzgießprozesse samt Weiterverarbeitung erfolgreich hineingewachsen. 

Kontakt Vertrieb IMM

Christian Rössler
Christian.Roessler@kraussmaffei.com

Kontakt Automation

Michael Flurl
Michael.Flurl@kraussmaffei.com

Tags

Zurück