Beatmungsmasken: LSR als wertvolle Helfer in Zeiten von Corona
Maximale Präzision mit SilcoSet und APC plus

Wer schwer an COVID-19 erkrankt, braucht künstliche Beatmung – weltweit steigt daher die Nachfrage nach Geräten und Zubehör, wie Atemschläuche, Filter oder auch Beatmungsmasken. Der Werkstoff LSR (Liquid Silicone Rubber) ist für diese Anwendung ideal - vor allem für flexible Komponenten mit direktem Hautkontakt zum Patienten.

Text Petra Rehmet  Fotos KraussMaffei

Der Werkstoff LSR übernimmt eine wichtige Rolle im Kampf gegen das COVID-19 Virus, denn er ist temperaturbeständig, sterilisierbar und sogar bakteriell resistent. Insbesondere bei der Herstellung flexibler Komponenten für Beatmungsmasken spielt er seine Vorteile aus. Hierbei handelt es sich um die elastischen Abdichtungen an den Seiten der Masken oder im Nasenbereich, die für eine optimale Isolation und damit Sicherheit bei der Sauerstoffversorgung der Patienten sorgen. Sind diese Komponenten aus LSR gefertigt, ergeben sich zahlreiche Vorteile. So lassen sie sich dank der hohen Temperaturbeständigkeit unter Dampf reinigen und sterilisieren. Eine nachhaltige Mehrfachnutzung ist damit möglich. Darüber hinaus sind sie frei von jeglichen Weichmachern, was besonders wichtig ist, da diese Elemente im direkten, dauerhaften Hautkontakt des Patienten sind. LSR-Komponenten bieten damit klare Vorteile im Vergleich zu anderen Werkstoffen wie beispielsweise thermoplastischen Elastomeren (TPEs).

Aber auch Atemschutzmasken oder Augenschutzbrillen mit Silikonrand lassen sich dank der guten Passform des elastischen Silikonmaterials hervorragend umsetzen. LSR lässt sich aber auch mit anderen Thermoplasten wie PBT oder PC als Mehrkomponentenanwendung spritzen und ist damit ideal für eine Kombination aus Gehäuse und Dichtung an der Haut.

SilcoSet und APC plus sorgen für maximale Präzision

LSR ist jedoch extrem niedrigviskos und erfordert daher eine besonders hohe Präzision und Prozesssicherheit beim Einspritzen. Mit der SilcoSet-Technologie macht KraussMaffei hydraulische, elektrische und Hybrid-Maschinen mit Schließkräften von 250 bis 4200 kN fit für die Silikonverarbeitung – auch nachträglich. Für die Verarbeitung von Silikonen muss die Schließeinheit zuverlässig schließen und das Werkzeug mit dem Formschluss absolut abdichten – eine Leichtigkeit mit der Zweiplattentechnik von KraussMaffei. Die Dosier- Einspritzeinheit sorgt für hochpräzises Einspritzen und exaktem Düsenverschluß für beste Bauteilqualität.

Diese Präzision lässt sich mit der Maschinenfunktion APC plus (adaptive Prozessführung) noch weiter steigern. APC plus gleicht die üblichen Chargenschwankungen bei der Verarbeitung von LSR aus. Die Maschinenfunktion erfasst bereits während des laufenden Prozesses die Viskosität des Werkstoffs und korrigiert bereits im Schuss das Füllvolumen. Der Prozess wird insgesamt noch präziser, das Teilegewicht bleibt konstant. Digitale Lösungen wie DataXplorer oder EasyTrace von KraussMaffei bieten weitere Unterstützung und sorgen für eine optimale Rückverfolgung der Prozesse und Qualitätskontrolle.   

Mit der SilcoSet-Technologie, APC plus und digitalen Lösungen zur Traceabilty sichert KraussMaffei eine extrem hohe Prozesssicherheit und Produktausbeute bei der Verarbeitung von LRS – schnell, flexibel und das auch bei hohen Stückzahlen – und bietet damit wertvolle Unterstützung im Zuge der steigenden Nachfrage in Zeiten von Corona.

Kernvorteile LSR:

  • Spritzbar, somit geeignet für reproduzierbare Massenherstellung
  • Biokompatibel und weichmacherfrei
  • Geeignet für dauerhaften Hautkontakt
  • elastisch, passt sich der Gesichtskontur an
  • sterilisierbar, hält sehr hohe Temperaturen und Dampfdrücke aus
  • zahlreiche Formulieren mit BfR – und FDA-Zulassung am Markt erhältlich
  • geeignet für Mehrkomponentenspritzguss mit anderen Thermoplasten

 

Kontakt

Cordula Wieland
cordula.wieland@kraussmaffei.com

Product and Technology Management