Pulverwerkstoff mit ­extremen ­Eigenschaften
72HA rückt dem ­Verschleiß zu leibe

Abrasion und Korrosion sind besondere Herausforder­ungen an Compoundier-­Extruder. Mit einem neuen Werkstoff für die Gehäusebuchsen von Zweischnecken­extrudern gelingt es KraussMaffei Berstorff, diesem Problem noch besser zu ­begegnen als bisher.

Text Andreas Weseler  Fotos KraussMaffei Berstorff
ZE 65 BluePower
ZE 65 BluePower
Zweischneckenextruder mit optimalem Verschleißschutz.

Der Name des „Wunder-Werkstoffs“ klingt völlig unspektakulär: 72HA. Hinter der Kurzformel verbirgt sich eine pulvermetallurgische Legierung auf Eisenbasis mit hohen Kohlenstoff- und Chromanteilen. Ihre chemische Zusammensetzung garantiert einen exzellenten Verschleißschutz gegen Abrasion und Korrosion. Doch nicht nur das: Das zweistufige Herstellungsverfahren von Teilen aus 72HA erleichtert auch die mechanische Bearbeitung erheblich.

Denn im ersten Schritt werden die Rohteile im HIP-Verfahren geformt. HIP steht für heiß­isostatisches Pressen – in einem beheizten Druckkessel wird die Pulvermischung gleichzeitig gepresst und gesintert. Das so erzeugte Werkstück zeichnet sich bereits durch eine extreme Materialdichte aus, hat aber noch nicht die für das Fertigteil angepeilte Endfestigkeit. In diesem „weichen“ Zustand lässt es sich noch gut bearbeiten. Erst danach wird es gehärtet – die Eisenbasis von 72HA macht diesen Ablauf möglich.

Längere Austauschintervalle

Andreas ­Madle, Verfahrens­ingenieur Entwicklung Kunststofftechnik bei KraussMaffei Berstorff, unterstreicht die Vorzüge des neuen Materials: „Dieser Werkstoff bietet einen optimalen Verschleißschutz bei abrasiver und korrosiver Beanspruchung. Damit verlängern sich die Austauschintervalle der Gehäusebuchsen spürbar. Gleichzeitig ist 72HA preislich viel attraktiver als bisher genutzte Werkstoffe.“ Für die moderne Zweischneckenextruder-Serie ZE BluePower ist die neue Generation von Gehäusebuchsen ab sofort verfügbar.

Verschleißarm
Verschleißarm
ZE BluePower: Gehäuse mit ovaler Buchse aus dem neuen Werkstoff 72HA.

Nicht zuletzt kommt der Produktionsprozess auch den besonderen Anforderungen der Buchsen für die ZE BluePower-Serie entgegen. Denn diese Buchsen sind in spezieller Weise elliptisch geformt. Diese Form ist in der konventionellen Herstellung sehr anspruchsvoll, hat aber große Vorteile. Zum einen erlaubt sie eine optimierte Anordnung der Kühl- und Heizpatronenbohrungen und damit eine effektive Temperierung der Gehäuseelemente. Zum anderen verhindert die Oval-Geometrie ein Einfallen der Buchse im Zwickelbereich. Dies begünstigt den Wärmeübergang vom Außen­körper auf die Buchse. Zudem werden die Buchsen durch einen speziellen Anlagebund axial im Gehäuse gesichert. Das vermeidet ­Leckagen an den Dichtflächen der Gehäuse­verbindungen, die ohne axiale ­Sicherung durch unterschiedliche Wärmeausdehnung von ­Buchse und Außen­körper auftreten können. „Aus dem neuen metallischen Werkstoff können wir die komplexe Geometrie der komplett durchgehärteten Buchsen problemlos herstellen“, freut sich Madle.

Ihr Ansprechpartner

Andreas Madle
andreas.madle@kraussmaffei.com

Verfahrensingenieur Entwicklung Kunststofftechnik